Dienstag, 18. Dezember 2012

Snailmail

Da ich dieses Jahr etwas mehr Zeit hatte, habe ich Weihnachtskarten gebastelt.


Für die Eulenkarte habe ich mich von einem Filzanhänger von Noctua inspirieren lassen, den ich aus einem Wanderpaket habe (und der seitdem an der Pinnwand über meinem Schreibtisch hängt). Die glänzenden Bilder waren mal Minigrußkarten. Zugegebenermaßen etwas kitschig, aber zu Weihnachten darf das auch mal sein.

Und weil Weihnachten ja auch mal wieder vorbei ist und man auch zu anderen Gelegenheiten Karten braucht, entstanden noch diese drei bunten Schätzchen:



Oh, die Weihnachtstischdecke im Hintergrund ist nicht selbstgenäht. Wäre sie es, hätte sie ordentliche und gerade Nähte *hust*

Sonntag, 16. Dezember 2012

Post aus Wichtelhausen

Vorweihnachtszeit bedeutet auch immer Wichtelzeit drüben im grünen Nähforum.
Dieses Jahr habe ich meinen Wunsch nach Maschenmarkierern erfüllt gekriegt. Die liebe Needle Nerd hat mir diesen Wunsch erfüllt.
Macht doch direkt viel mehr her als die ollen Schlüsselringe, die ich im Moment benutze. Und sobald ich wieder stricken darf, dürfen sie auch direkt ihre Arbeit aufnehmen.



Ich hab dieses Jahr direkt zwei Wünsche erfüllt. Den ersten zufälligerweise für meine Wichtel"mama" :) Und zwar hat NeedleNerd sich einen Kissenbezug für ihr Sofakissen im Arbeitszimmer gewünscht. Und da sie angegeben hat, dass sie u.a. gerne Minecraft spielt, gab es für sie einen gepatchworkten Creeper. Herr Anya hätte den Kissenbezug am liebsten selbst behalten, aber der hat ja auch bald Geburtstag, da lässt sich bestimmt was machen^^



Als zweites habe ich Vhalaia den Wunsch nach gestrickten Kuschelsocken gegen kalte Füße erfüllt. Hierfür habe ich normales Sockengarn vierfach (zweimal grün und zweimal grau) genommen und mit 6er Nadeln gestrickt. Noch eine Häkelborte ans Bündchen und schon gibt's muckelich warme Füße. Das ist das zweite Paar Socken dieser Art, die ich verschenke, ich muss mir dringend auch ein Paar machen....


Schon allein wegen des Wichtelns könnte viel öfter Weihnachten sein =)

Mittwoch, 12. Dezember 2012

So rot wie Blut, so weiß wie Schnee

Schnee und Sonnenschein schienen mir heute Mittag ein guter Ausgangspunkt für einen kleinen Fotospaziergang zu sein.
Ein letzter bunter Gruß vom Herbst


(Kunst-)Rosen im Schnee


Ich bin neulich über eine tolle Anleitung zum Fotos einfärben gestolpert, die sich Quadruplex nennt. Wollte ich seitdem immer mal ausprobieren und dieses Bild bot sich förmlich dazu an. Macht sich gut, finde ich. Was denkt ihr?
Grabschmuck






Montag, 10. Dezember 2012

Adventskalender Gewinn

Eigentlich gehöre ich ja zu den Menschen, die nie was gewinnen. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich am Freitag eine Mail im Postfach fand, dass ich beim stoffe.de Adventskalender gewonnen habe.
Und noch viel mehr habe ich mich gefreut, als der Gewinn sogar am Samstag schon in der Post war =)


Nähgarn kann man immer gebrauchen, der Nahttrenner ist eh mein bester Freund (und meistens unauffindbar verschwunden) und ob ich mit dem Handmaß arbeiten mag wird sich zeigen.
Das kleine gelbe Peace Zeichen ist ein Knopf und war als Give Away mit dabei.

Ich freue mich auf jeden Fall sehr =)

Donnerstag, 29. November 2012

Da geht mir doch ein Licht auf

Pünktlich zur Weihnachtszeit quoll mein Karton mit Kerzenresten über. Und da Kerzenziehen auch einhändig (Danke, Sehnenscheidenentzündung!) funktioniert, habe ich die letzten Nachmittage vor dem Herd gestanden , Wachs geschmolzen und geduldig den Docht immer wieder eingetaucht.



Jetzt habe ich je 20 schöne lange Kerzen in rot, lila und hellgrün (und noch genug Wachs für hellblaue und pastellgelbe Kerzen...).


Die Teelichte aus dem ersten Bild waren eine Art Experiment. Klappt relativ gut, ich werde wohl dazu übergehen, auch leere Aluschälchen von den Teelichten zu sammeln (wenn man die Dinger einzeln kauft zahlt man ein Vermögen dafür O.O und warum etwas wegschmeißen, was sich so einwandfrei recyceln lässt?)


Wer ähnlich ungeschickt ist wie ich, sollte die Küche großflächig mit Zeitungen auslegen. Flüssiges Wachs ist eine riesige Sauerei. Es lässt sich aus Klamotten am besten entfernen, wenn man es eintrocknen lässt und dann durch ein Kückenkrepp hindurch bügelt. Die Hitze schmilzt das Wachs und das Krepp saugt es auf. Woher ich das weiß? Fragt nicht....

Sonntag, 25. November 2012

9 Wochen,...

.... 50 Seiten,
10.000 Wörter,
74.000 Zeichen,
3,5 Nervenzusammenbrüche,
unzählige Tassen Kaffe und
viele schlaflose Nächte später:


Die.... äh.... kreative Groß- und Kleinschreibung hat im Übrigen das Prüfungsamt verbrochen...

Ein riesengroßes Dankeschön an alle, die mir geholfen, mich unterstützt, sich mein Gejammer angehört, mir auf der Arbeit den Rücken freigehalten und einfach nur da waren =)

Donnerstag, 22. November 2012

Einmal Mrs. Beeton's bitte!

Letztes Wochenende hat eine liebe Freundin ihren 33. Geburtstag gefeiert. Neben jeder Menge Luftschlangen, Hello Kitty Partyhütchen und einer riesigen Tüte Konfetti hat sie 33 Kuchen bekommen. Ja, richtig, 33 Kuchen. 33 Kerzen auf einem Kuchen kann jeder, also haben wir zusammengeschmissen und es wurden 33 kleine Kuchen besorgt.
Die Überraschung war natürlich riesig.



Ich habe ihr dann ein Paar Mrs. Beeton's Stulpen gestrickt, da sie ein paar Wochen vorher meine schon bewundert hatte. Allerdings muss ich ehrlich zugeben, dass ihre schöner geworden sind, denn diesmal hat sogar der ominöse Picot-Rand so geklappt wie ich mir das vorgestellt habe :)



Im Moment ist es der pure Horror, in der Wohnung gescheite Bilder zu machen. Entweder es ist so stockfinster, dass man alles nur totblitzen kann, oder die Sonne steht so tief, dass sie blendet. Ich habe das suboptimale Foto also zum Anlass genommen, um mal hemmungslos mit den Effekten und Filtern, die Photobucket anbietet herumzuspielen. War ja eh nix zu versauen ;)

Sonntag, 11. November 2012

Stoffmarkt!

Heute ist hier Stoffmarkt und natürlich musste ich hin. Herr Anya hatte keine Lust, mich zu begleiten, also musste ich selbst drauf aufpassen, nicht zuviel Geld auszugeben.



Es gab sooo viele schöne bunte Patchworkstoffe, am liebsten hätte ich ja von jedem ein bisschen was mitgenommen.


Den grünen Stoff mit den Bullys gab's an einem anderen Stand auch noch in beige. Ich hatte ihn bestimmt dreimal immer wieder in der Hand und hab überlegt, daraus etwas für Herrn Anyas Schwiegereltern zu Weihnachten zu nähen (die fahren so einen tollen alten Bully), hab's dann aber doch gelassen. Natürlich ärger ich mich jetzt drüber....

Ich bin mit klaren Plänen hin, was ich kaufen muss (Stoff für das Weihnachtswichteln drüben im grünen Forum) und war sogar erfolgreich. Und Stoff für mich ist auch noch in meine Einkaufstasche gewandert. Und noch so ein bisschen nützliches Zeugs. Und wieder einmal ärgert es mich so ungemein, dass ich meine Nähmaschine nicht mit Overlock-Konen füttern kann. Die waren wirklich sehr günstig da.
Ganz klasse fand ich ja auch die kleinen Knäule Recycling-Garn.Ich wollte daraus schon lange mal was häkeln, aber 13€ für ein Knäuel war mir immer zu teuer. Hier gab's kleine Mengen für 2€. Perfekt zum Ausprobieren =)


Dies ist also meine Ausbeute. Was davon für das Wichtelgeschenk ist, wird natürlich noch nicht verraten.

Montag, 22. Oktober 2012

Tatort: Stromkasten

Solingen: Am gestrigen sonnigen Sonntag fanden Spaziergänger die Leiche eines Wichtelmännchens. Der Tote lag gut sichtbar am Straßenrand zwischen einem Stromkasten und einem Altkleidercontainer.
Die Leiche weist mehrere schwere Verletzungen auf: neben diversen Knochenbrüchen und einem Zipfelmützenabriss wurden dem Opfer  beide Hände abgetrennt. Der Pathologe, ein Spezialist auf dem Gebiet der Wichtelkriminologie, konnte den Zeitpunkt des Todes bisher noch nicht genau bestimmen, ist sich aber sicher, dass die Zerstörung der Zipfelmütze die Todesursache ist.
Bisher gibt es noch keine Hinweise auf den oder die Täter.


Montag, 1. Oktober 2012

Nur neun kurze Wochen



Die nächsten Wochen wird es hier wohl leider sehr ruhig werden. Ich schreibe (endlich!) an meiner Bachelorthesis. Da ich ja auch noch arbeiten muss, wird nebenher vermutlich nicht viel Zeit für handwerkliches bleiben.

Spätestens Anfang Dezember, also pünktlich für die Weihnachtsbasteleien bin ich aber wieder da. Drückt mir die Daumen =)

Sonntag, 16. September 2012

Anleitung: Taschentüchertasche

Sicher gibt es mindestens so viele Anleitungen für Tatütas, wie es Taschentüchermarken gibt, dennoch mag ich gerne meine ganz persönliche Machart mit euch teilen.

Benötigt werden:
zwei Stücke Bauwollstoff (hier bietet sich der beherzte Griff in die Restekiste an)
passendes Nähgarn
Schere
Geodreieck
Stift zum Anzeichnen (oder Kreide oder was auch immer das Mittel der Wahl sein mag :) )
Stecknadel
Bügeleisen


Zuerst werden die Stoffe zugeschnitten. Wenn ihr vorhabt, mehrere Tatütas zu nähen, bietet sich eine stabile Pappschablone an, so spart man sich das wiederholte Ausmessen.

Ein Klick macht die Bilder groß.


Der Außenstoff hat die Maße 15,5cm * 15,5cm...


 .... und der Innenstoff ist 15,5cm * 19,5cm groß. Die Nahtzugaben von 1cm sind hier bereits enthalten. Wichtig ist, dass die Ecken auch wirklich rechtwinkig sind (daher das Geodreieck). Wer hier einen Stoff mit Streifen nimmt, sollte drauf achten,  längst zuzuschneiden.


Die beiden Stoffe werden jetzt rechts auf rechts entlang der kurzen Seiten zusammen gesteckt...
... und mit 1cm Nahtzugabe genäht. Anschließen noch die Nahtzugabe versäubern.



Nahtzugaben in Richtung des Außenstoffes bügeln.


Nun das Ganze wenden und so ausrichten, dass der Innenstoff rechts und links der Nähte gleich breit ist:
Und nochmal bügeln.


An den offenen Kanten die Mitte markieren und die Seiten so feststecken, dass sich die Seiten in der Mitte ca. 1cm überlappen.
Ich hoffe, man kann erkennen, was ich meine:
Auf der anderen Seite wiederholen, beide Nähte mit 1cm Nahtzugabe steppen und wieder versäubern. Wer mag, kann hier natürlich sein Label mit einnähen.

Als nächstes werden alle vier Ecken 1cm breit abgenäht. In etwa dort, wo ich die grüne Linie eingezeichnet habe:

Jetzt das Ganze wenden, mit Taschentüchern füllen und freuen :)



Dadurch, dass die Tatüta quasi ein Futter hat, verbraucht man zwar mehr Stoff, aber ich finde die Taschen so stabiler und mir gefällt der Rand besser, als wenn er nur einfach umgeschlagen würde oder mit Schrägband verziert würde. 
Und bei entsprechend großer Restekiste sind die Kombinationsmöglichkeiten praktisch unendlich :)

Die Tatüta oben rechts hat ein Band mit Karabiner eingenäht, womit man sie entweder an den Schlüsselbund oder irgendwo nach Belieben befestigen kann und so seine Taschentücher immer griffbereit hat. 

Viel Spaß beim Nachnähen! :) 
Und wenn ihr mögt, hinterlasst doch in den Kommentaren einen Link zu euren Tatütas :)

Sonntag, 2. September 2012

"Noch mehr Gesocks?"

.... würde meine Kollegin vermutlich fragen.
Ganz genau, aber diesmal endlich auch für mich. Geht ja nicht, dass alle Welt diesen Winter warme Füße hat und ich frieren muss ;)

Während meines Urlaubs habe ich ein ein Paar Rhombus gestrickt. (Oder müsste es dann Rhomben heißen? Oder "ein Paar Rhombus-Socken"?)


Um die Wolle schleiche ich schon seit Monaten herum, hatte sie aber immer liegen gelassen, weil sie doch *sehr* bunt ist.... Aber letztendlich hat der Clown in mir doch gesiegt =)
Die Herzchenferse funktioniert prima in groß, mir kommt es so vor, als würde sie auch besser passen als die Bumerangferse. Ich glaube, ich bleibe in Zukunft dabei. Auch wenn sie nicht so schön aussieht.

Gestrickt habe ich im Übrigen hier:


Sonntag, 26. August 2012

"...und dann grüße ich noch alle, die mich kennen!"

Ich habe meinen ersten Award gewonnen =) Und zwar den "Liebster Blog"-Award von der lieben Selene.

Ich muss gestehen, ich habe keine oscarreife Dankesrede vorbereitet, aber dennoch freue ich mich nicht minder doll =). Vielen Dank, Selene.


Und hier mal die Regeln zum Award:
Sinn und Zweck dieses Awards ist es, Bloggerneulingen die Chance zu geben, sich bekannt zu machen.
Es ist schwer, sich in der Unmenge von Weblogs hervorzutun und zu etablieren.
Eine regelmäßige Leserschaft ist wichtig, um in den Tiefen des Word Wide Webs wahrgenommen zu werden. Das wissen wir alle und deswegen soll der Award an Bloggerinnen verliehen werden, die einen selbst inspirieren und weniger als 200 regelmäßige Leserinnen in ihrer Mitgliederliste eingetragen haben. Jede, die einen Award erhalten hat, kann ihre Freude an 5 weitere Bloggerinnen weiter geben, die die vorgenannten Voraussetzungen erfüllen.

Wenn frau den Award erhalten hat, sollte sie Folgendes tun:
1. Poste den Award auf Deinem Blog!
2. Verlinke Deine Nominatorin - als kleines Dankeschön!
3. Gib den Award an 5 Bloggerinnen weiter, die weniger als 200 Leser haben!


And the Oscar äh, Award goes to:

Samstag, 11. August 2012

Probier 'was Neues

Normalerweise stricke ich Socken mit Bumerangferse. Hab ich mir so angelesen, verstanden und beigebracht. Funktionierte bisher auch immer super. Aber dann kamen die Jaywalker. Und die wollen eine Käppchenferse. Hab ich noch nie gemacht, aber immer freudig ran an den Feind =)

Und da ich es nicht gewagt habe, direkt mit dem Jaywalkermuster in Erwachsenengröße zu stricken (wie ärgerlich, wenn ich es nicht hinkriege und alles wieder aufribbeln muss!), habe ich Minisocken in Größe 21 angeschlagen.


Die Ferse (im übrigen die Herzchenferse) ging leichter von der Hand, als befürchtet. Die linke Socke ist übrigens Nummer zwei, wenn man genau hinschaut, sieht man auch, dass es da irgendwie gleichmäßiger geworden ist.

So, und wo ich nun eine Herzchenferse stricken kann, sagt mir Ryanne, dass die Jaywalkers auch prima mit Bumerangferse passen. Und nun? Beim Altbewährten bleiben, oder auch in groß mal was Neues testen?

Achso, die Minisocken hat übrigens eine (andere) Kollegin für ihren Knirps bekommen. Noch sind sie zu groß, aber noch ist ja auch nicht Winter =)

Donnerstag, 9. August 2012

Warme Füße zu verschenken

Ein großer Nachteil daran, im Einzelhandel zu arbeiten, besteht darin, dass man ständig Dinge in der Hand hat, die man uuuuuunbedingt dringend braucht. Genauso wie bei dieser Wolle. Wir bekamen neue Ware, ich zog einen Karton vom Rollcontainer und drin war diese schicke Wolle:


Meine Kollegin und ich waren beide sofort der Meinung, dass wir unbedingt ein Paar Socken daraus brauchen. Und da mein Mund meist schneller ist als mein Hirn, hörte ich mich plötzlich sagen: "Geht klar, ich stricke dir welche. Welche Größe?"

Zum Glück ist Sockenstricken eine dieser Tätigkeiten, die man gut unterwegs in Bus und Bahn und abends beim Seriengucken machen kann. So war besagtes Paar Socken auch schneller fertig als befürchtet.


Ich weiß nicht, ob ich meine Kollegin noch vor meinem Urlaub sehe, damit ich sie ihr überreichen kann.
Auf jeden Fall gibt es sie ganz professionell aussehend mit eigens hergestellter Banderole.


 Ich hab jetzt noch etwa 80g übrig, das reicht auch noch für ein Paar für mich.

Mittwoch, 25. Juli 2012

Aprikosen-Erdbeer Marmelade

Selbstgemachte Marmelade ist hundertmal leckerer als gekaufte und Marmelade zu kochen ist gar nicht mal so schwer. Gerade jetzt im Sommer, wo sich in der Fußgängerzone ein Erdbeerstand an den anderen reiht, sollte man die Gelegenheit beim Schopfe packen und den Kochlöffel schwingen.

Ich habe mich für Aprikose-Erdbeer entschieden (letztes Jahr gab's Erdbeer-Rhabarber, davon ist tatsächlich noch ein Glas übrig).


Die beiden schönen Gläser werden verschenkt, dazu in den nächsten Tagen mehr ;)

Und auch wenn Marmelade kochen kein Hexenwerk ist, mag ich trotzdem mein Rezept mit euch teilen:

Man nehme ein Kilo Erdbeeren und ein Kilo Aprikosen. Unbedingt drauf achten, reife, aber noch nicht matschige und faulige Früchte zu nehmen. Sind die Früchte unreif schmeckt's hinterher nicht und die Marmelade wird nicht fest, sind die Früchte faulig, verdirbt die Marmelade schnell.


Ich habe etwas mehr als ein Kilo Aprikosen gehabt, durch's Schälen und Entsteinen geht ja aber wieder Gewicht verloren. 
Außerdem braucht man Gelierzucker. Ich nehme immer 2:1-Zucker, dann wird's nicht ganz so süß.

Um die Aprikosen zu schälen gibt's einen ganz einfachen Trick: Die Früchte an einer Stelle etwas einritzen, mit kochendem Wasser übergießen und ein paar Minuten ruhen lassen. Dann löst sich die Schale fast wie von alleine.

Anschließend noch die Erdbeeren putzen und alle Früchte in kleine Stückchen schneiden.



In einer Schüssel mit dem Gelierzucker vermengen und zwei bis drei Stunden gut durchziehen lassen. Wer mag, geht noch mit dem Pürierstab dran, ich mag es gerne, wenn Marmelade stückig ist.

In der Zwischenzeit die Marmeladengläser und Deckel auskochen.



Wenn die Frucht-Zucker-Pampe gut durchgezogen ist alles in einen großen Topf geben und bei starker Hitze unter Rühren aufkochen und ca. drei bis vier Minuten kochen lassen. (Wie lange genau sollte auf der Packung mit dem Gelierzucker stehen.)

Nehmt am besten einen Topf, der so groß ist, dass die Marmelade ihn nur bis zur Hälfte füllt, denn beim Kochen kann die ganze Pampe ordentlich aufschäumen und es ist wirklich kein Spaß, karamellisierten Gelierzucker vom Herd zu kratzen.... Außerdem spritzt es gerne mal und kochende Marmelade ist wirklich sehr heiß.


 Nach der angegebenen Kochzeit die Marmelade in die Gläser füllen und zum Auskühlen auf den Kopf stellen.

Et Voilà, fertig ist die wunderbar leckere Aprikosen-Erdbeer Marmelade. Viel Spaß beim Nachkochen =)


Sonntag, 15. Juli 2012

Sommer ist, wenn man trotzdem lacht

Das wussten die Wise Guys schon vor über zehn Jahren. 
Und passend zum aktuellen Nicht-Sommer ist meine Häkeldecke mittlerweile auch fertig.


Das Muster ist die African Flower, gehäkelt aus Camilla von Butinette und Limone von Schoeller und Stahl, mit einer 3er Nadel.
Ich habe insgesamt etwa 17 Knäule à 50g verbraucht. So ganz genau kann ich es gar nicht mehr sagen, denn ich habe weiß, schwarz und lila nochmal nachgekauft, aber ich bin mir nicht mehr sicher, wieviel....

Die Dece hat jetzt ungefähr 82x105 cm, ist also nicht so riesig groß, reicht aber prima, um sie sich am Schreibtisch über die Beine zu legen oder über die Schultern zu werfen. Und iiiiiirgendwann wird sie vermutlich mal als Babydecke herhalten müssen.


Den Rand habe ich mit sechs Reihen Stäbchen umhäkelt. Das nimmt die Scharfen Ecken, die durch die Sechsecke entstehen, erhält aber trotzdem das Zick-Zack am Rand. Ich mag das, schaut ordentlich aber trotzdem irgendwie verspielt aus.



Cookie liebt das gut Stück jetzt schon. Luna hingegen zieht dann doch eher ihren Karton vor.

Donnerstag, 7. Juni 2012

Ein bißchen Resteverwertung

Seit wir auf der Arbeit endlich wieder eine funktionstüchtige Mikrowelle haben, gibt es endlich wieder was Gescheites zum Mittag. Immer nur Dönertiere erträgt ja auf Dauer auch keiner....
Ich war es leid, mir ständig die Finger zu verbrennen, also mussten ein Paar Topflappen her. Kaufen kann jeder und außerdem hatte ich noch Garnreste von den Topflappen für meine Ma.



Der rote ist ein bißchen kleiner, da war die Wolle dann leider aufgebraucht. Aber ist auch gut so, dann stopft mir nicht wieder so ein Fitzelrest meine Schublade voll :)

Sonntag, 27. Mai 2012

Viel zu zeigen gibt es wenig

Viel Neues gibt es im Moment nicht im Hause Anya.

Daher mal nur eine kleine Preview von dem, womit ich im Moment so meine freien Abende verbringe:

Das neue PdW (=Projekt des Wahnsinns)
Mehr Fotos gibt's, wenn es was gibt, was sich zu zeigen lohnt :)

Freitag, 4. Mai 2012

Es war ein mal ein UFO

Seit Ewigkeiten liegt ein kleiner Stapel Stoffstreifen und -rechtecke auf meinem Esstisch und wartet darauf, seiner Bestimmung zugeführt zu werden. Ich kann mich noch genau erinnern, es war Sonntag Nachmittag, ich rechnete herum, maß aus, schnitt zurecht... und dann klingelte das Telefon. Das ist bestimmt schon einige Wochen her, also habe ich heute endlich beschlossen, dass es an der Zeit ist, dieses elendige UFO aus der Welt zu schaffen.

Erdbeeren, Blumen, Punkte... was die wohl mal werden wollten?
Ich war wohl mal clever und hab den Notizzettel aufgehoben. Nur schade, dass ich aus der Hälfte der Angaben nicht mehr schlau werde. Naja, ich werd mir wohl was dabei gedacht haben...

Wer errät schon, was es wird? :)
Die Vorderseite nimmt langsam Gestalt an, auch wenn ich weniger Nahtzugabe lassen musste, als ich normalerweise habe. Irgendwie musste ich mich damals wohl vermessen haben....


Die Innenseite ging dafür problemlos. Und voilà:
Ein neues Zuhause für meine Nadelspiele und Häkelnadeln
Zusammengeklappt
Zur Aufbewahrung wird die Tasche einmal in der Mitte gefaltet, sodass die Erdbeeren aufeinander liegen und dann noch mal zusammengefaltet. Einen Verschluss hat das Ganze nicht, ich schleppe eh nie die ganze Tasche mit mir rum. 

Es ist noch ein bißchen Platz drin, ich kann also guten Gewissens meine Nadelsammlung weiter ausbauen^^ Und eine Verbesserung zu vorher ist es auch
Die Körmelskiste des Grauens
Jetzt brauche ich nur noch eine gescheite Aufbewahrung für die Rundstricknadeln, dann hat das ewige Gefluche ein Ende. Eine Idee habe ich auch shcon...