Mittwoch, 25. Juli 2012

Aprikosen-Erdbeer Marmelade

Selbstgemachte Marmelade ist hundertmal leckerer als gekaufte und Marmelade zu kochen ist gar nicht mal so schwer. Gerade jetzt im Sommer, wo sich in der Fußgängerzone ein Erdbeerstand an den anderen reiht, sollte man die Gelegenheit beim Schopfe packen und den Kochlöffel schwingen.

Ich habe mich für Aprikose-Erdbeer entschieden (letztes Jahr gab's Erdbeer-Rhabarber, davon ist tatsächlich noch ein Glas übrig).


Die beiden schönen Gläser werden verschenkt, dazu in den nächsten Tagen mehr ;)

Und auch wenn Marmelade kochen kein Hexenwerk ist, mag ich trotzdem mein Rezept mit euch teilen:

Man nehme ein Kilo Erdbeeren und ein Kilo Aprikosen. Unbedingt drauf achten, reife, aber noch nicht matschige und faulige Früchte zu nehmen. Sind die Früchte unreif schmeckt's hinterher nicht und die Marmelade wird nicht fest, sind die Früchte faulig, verdirbt die Marmelade schnell.


Ich habe etwas mehr als ein Kilo Aprikosen gehabt, durch's Schälen und Entsteinen geht ja aber wieder Gewicht verloren. 
Außerdem braucht man Gelierzucker. Ich nehme immer 2:1-Zucker, dann wird's nicht ganz so süß.

Um die Aprikosen zu schälen gibt's einen ganz einfachen Trick: Die Früchte an einer Stelle etwas einritzen, mit kochendem Wasser übergießen und ein paar Minuten ruhen lassen. Dann löst sich die Schale fast wie von alleine.

Anschließend noch die Erdbeeren putzen und alle Früchte in kleine Stückchen schneiden.



In einer Schüssel mit dem Gelierzucker vermengen und zwei bis drei Stunden gut durchziehen lassen. Wer mag, geht noch mit dem Pürierstab dran, ich mag es gerne, wenn Marmelade stückig ist.

In der Zwischenzeit die Marmeladengläser und Deckel auskochen.



Wenn die Frucht-Zucker-Pampe gut durchgezogen ist alles in einen großen Topf geben und bei starker Hitze unter Rühren aufkochen und ca. drei bis vier Minuten kochen lassen. (Wie lange genau sollte auf der Packung mit dem Gelierzucker stehen.)

Nehmt am besten einen Topf, der so groß ist, dass die Marmelade ihn nur bis zur Hälfte füllt, denn beim Kochen kann die ganze Pampe ordentlich aufschäumen und es ist wirklich kein Spaß, karamellisierten Gelierzucker vom Herd zu kratzen.... Außerdem spritzt es gerne mal und kochende Marmelade ist wirklich sehr heiß.


 Nach der angegebenen Kochzeit die Marmelade in die Gläser füllen und zum Auskühlen auf den Kopf stellen.

Et Voilà, fertig ist die wunderbar leckere Aprikosen-Erdbeer Marmelade. Viel Spaß beim Nachkochen =)


Sonntag, 15. Juli 2012

Sommer ist, wenn man trotzdem lacht

Das wussten die Wise Guys schon vor über zehn Jahren. 
Und passend zum aktuellen Nicht-Sommer ist meine Häkeldecke mittlerweile auch fertig.


Das Muster ist die African Flower, gehäkelt aus Camilla von Butinette und Limone von Schoeller und Stahl, mit einer 3er Nadel.
Ich habe insgesamt etwa 17 Knäule à 50g verbraucht. So ganz genau kann ich es gar nicht mehr sagen, denn ich habe weiß, schwarz und lila nochmal nachgekauft, aber ich bin mir nicht mehr sicher, wieviel....

Die Dece hat jetzt ungefähr 82x105 cm, ist also nicht so riesig groß, reicht aber prima, um sie sich am Schreibtisch über die Beine zu legen oder über die Schultern zu werfen. Und iiiiiirgendwann wird sie vermutlich mal als Babydecke herhalten müssen.


Den Rand habe ich mit sechs Reihen Stäbchen umhäkelt. Das nimmt die Scharfen Ecken, die durch die Sechsecke entstehen, erhält aber trotzdem das Zick-Zack am Rand. Ich mag das, schaut ordentlich aber trotzdem irgendwie verspielt aus.



Cookie liebt das gut Stück jetzt schon. Luna hingegen zieht dann doch eher ihren Karton vor.