Mittwoch, 27. März 2013

Noch ein neuer Begleiter

Auch wenn mich die Nähanleitungen aus dem Buch von meinen Schwiegereltern in Spe beim letzten Mal mehr verwirrt haben, als dass sie geholfen hätten, wollte ich eine weitere Tasche aus dem Buch nähen (die sind aber auch schön, da werden sicher noch einige folgen). Diesmal habe ich Modell "Annaida" gewählt.

Aber der Träger gefiel mir nicht. Und so riesig sollte sie auch nicht sein. Und es war keine Innentasche vorgesehen. Was tut frau also in so einer Situation? Richtig, das Buch auf Seite schieben, Schnittmusterbogen zusammenfalten und Papier, Lineal und einen Stift zücken. Machen wir uns das Schnittmuster halt selbst. 


Mit dem Original hat sie jetzt nurmehr die Falten und die Blende gemein und die Laschen an den Henkeln habe ich auch wieder aufgegriffen, wenn wohl auch nicht so, wie die Autorin sich das vorgestellt hatte. 

Das Innere nach außen gestülpt
Außen gibt es einen Karabinger für Deko-Klimbim (wenn mir mal danach ist), innen einen für den Schlüssel und ein kleines Täschchen, das haargenau auf die Größe meines Handys abgestimmt ist, zur Not aber auch Taschentücher beherbergen könnte. 

Nicht, dass die andere Tasche von innen schlampig genäht wäre, aber diesmal habe ich mir mit dem Innenschön so viel Mühe gegeben, dass ich sie sogar auf links tragen könnte ;)


Und was soll ich sagen, kaum lässt man die seltsame Anleitung weg, fluppt das Nähen wie geschmiert....

Mittwoch, 20. März 2013

Taschendinos

Am Sonntag Nachmittag bot sich spontan die Gelegenheit, mal ein paar Fotos von Herrn Anyas Leopardgeckos zu machen.
Sanchez und Sally haben sich bereit erklärt, ein wenig zu modeln =)




Der Herr wird sich demnächst häuten, daher die weißen Flecken am Kopf, die aussehen, wie extrem trockene Haut (was sie ja irgendwie auch sind).



 Und das ist Sally. Als sie neu bei uns war, hat sie sich als ganz schüchternes Mädchen getarnt, aber mittlerweile ist sie ganz schön frech geworden =) 





Samstag, 16. März 2013

Ich packe meine Tasche und nehme mit....

Zu Weihnachten habe ich von Herrn Anyas Eltern dieses tolle Buch bekommen. Dazu gab es dann eine Tüte mit  Stoffen, Reißverschluss und anderen Verschlüssen, liebevoll zusammengesucht von meiner Schwiegermama in Spe. Sozusagen das Rundum-Sorglos-Paket für Modell "Marie" aus dem Buch (die Tasche vom Titelbild).

Jetzt habe ich es endlich geschafft, das tolle Geschenk einzusetzen und habe die Tasche genäht.


So toll die Modelle in dem Buch auch sind, die Anleitungen sind leider eher dürftig. Hätte ich nicht schon die ein oder andere Tasche genäht und einen Hang zur Improvisation, wäre ich mit der Anleitung allein sicher nicht zurecht gekommen.


Beim nächsten Mal würde ich einige Dinge ändern (seltsamerweise genau die, bei denen ich mich strikt an die Anleitung gehalten habe....), aber nichtsdestotrotz bin ich recht zufrieden mit der Tasche. Das Ergebnis zählt und das gefällt mir gut =)


Gestern habe ich sie schon in die Stadt ausgeführt und war ganz verblüfft, wie viel Zeug doch hineinpasst. Ich würde sagen, mein toller Begleiter für den Frühling und Sommer =)

Oh, und Punkt 12 vom Projekt 52 (Tasche von Ina nähen) wäre damit auch abgehakt.

Sonntag, 3. März 2013

Die eisigen Zeiten sind vorbei

Mein neuer Wärmeflaschenbezug ist zwar schon ein paar Tage fertig, aber ein Foto wollte ich euch nicht vorenthalten.


Sooo schön weich und kuschelig und auch schon ohne heißes Wasser im Innern warm =)
Was ich bei der Planung nicht bedacht habe ist, dass die Wolle nicht nur die Kälte draußen hält (wie bei den Handschuhen), sondern auch die Wärme drinnen. Das hat den Nachteil, dass die Wärmeflasche trotz heißem Wasser nicht richtig heiß wird. Hat aber auch den Vorteil, dass sie bis morgens warm bleibt. Endlich Schluss mit nachts wach werden, sich erschrecken, dass was kaltes Schwabbeliges im Bett liegt und dann die kalte Wärmeflasche (haha!) rauskicken. Wenn ich es trotzdem mal richtig heiß brauche habe ich ja noch eine zweite mit dünnem Fleecebezug.

Das flauschige Model ist übrigens Eselchen, Cookies bester Freund =)

Freitag, 1. März 2013

Spuren im Sand


Das ist das März Bild aus dem Fotokalender.

Aufgenommen habe ich es im August letzten Jahres in Scharbeutz an der Ostsee. Da war es noch ziemlich früh (noch vor zehn Uhr auf jeden Fall) und meine Ma und ich waren fast die ersten am Strand. Morgens hatte es noch ordentlich geregnet, der Himmel war noch verhangen und nur ein paar wenige Fußspuren schlängelten sich zwischen den Strandkörben entlang.
Was man auf dem Foto nicht sieht: Nur Minuten nach dieser Aufnahme brach die Sonne durch und es wurde richtig, richtig heiß.