Sonntag, 23. Februar 2014

Was Praktisches für die Arbeit

Für die Arbeit habe ich mir eine Gürteltasche genäht, damit ich meine Siebensachen, die ich jeden Tag so brauche, immer dabei habe.

Im Sommer, als ich noch im alten Betrieb war, hatte ich schon mal eine Gürteltasche genäht (oder eher: schnell zusammengefrickelt), die zwar tragbar und praktisch war, aber nie wirklich fertig wurde (bis heute fehlt z.B. noch ein Reißverschluss). 
Jetzt, im neuen Betrieb war sie eh zu klein. Viele meiner Kolleginnen tragen diese typischen Kellnerholster aus schwarzem Leder. An diesem Vorbild habe ich mich dann auch orientiert. 


Allerdings ist meine Tasche durch zwei Abnäher am Boden etwas bauchiger geworden und hat mehrere Einschubfächer für Kuli und Edding, sowie ein etwas kürzeres Einschubfach für das Kartonmesser. 
In die Vordertasche passt der mobile Barcodescanner perfekt hinein und im Hauptfach ist genug Platz für das Telefon, ein Schlüsselmäppchen, eine handvoll Preisfähnchen und die ganzen abgeknibbelten Preisschilder, die sich den Tag über so ansammeln.


Ganz stolz bin ich ja auf mein erstes selbstgemachtes Schrägband :)
Auf der Arbeit hat sich das Täschchen jetzt schon eine Woche lang bewährt und einige neidische Blicke geerntet.
Eine zweite Gürteltasche wird auf jeden Fall noch folgen (damit ich eine mal waschen kann) und die bekommt dann auch einen Karabiner für den Spindschlüssel ;)

Samstag, 1. Februar 2014

Kuckuck!


Dieser bunte kleine Mann läuft gemeinsam mit einem Konkurrenten und der Dame der Begierde frei durch den örtlichen Tierpark.
Sein Rad wollte er für mich nicht aufschlagen, aber zu einem Portrait hat er sich bereit erklärt.

Jetzt posiert er auf dem Kalenderblatt für Februar.